Surfar nu: 399 www.apg29.nu


Der Grundtext des KJV ist von alten Handschriften unterstützt 

Von Bo Hagstedt, Chairman, André Juthe Ph. D. SCHWEDISCHES KJV. 

Der Grundtext des KJV ist von alten Handschriften unterstützt

Dieser Artikel zeigt anschauliche Beispiele dafür, wie die Auswahl des neuen Basistext ging.


→ den Artikel als PDF-Datei zum Download.

Dieser Artikel zeigt anschauliche Beispiele dafür, wie die Auswahl des neuen Basistext ging. Die zwölf Beispiele in diesem Artikel enthaltenen Highlights gehören:

Aila Annala argumentiert, dass der alte Grundtext aus den 1500er Jahren, der empfangene Text basiert auf Manuskripte 900-1200 Jahrhundert. Dies ist jedoch ein zäher Mythos. Die Wahrheit ist, dass der empfangene Text auch auf älteren Manuskripten basiert, die dieser Artikel wird beweisen. Wir sind in der KJV glauben, dass die Heilige Schrift und der Grundtext bis zum heutigen Tag durch Gottes Vorsehung erhalten.

Vor einiger Zeit, Aila Annala, Hauptübersetzer nuBibeln, ein Artikel in der heutigen Welt, wo sie dafür ausgesprochen, dass wir Christen sollten nicht über die Schrift argumentieren. Sie sagt, dass in Schweden haben wir viele gute Übersetzungen haben, obwohl wir ein kleines und entchristlicht Land sind und dass diese Übersetzungen ergänzen. Aila bedauern, dass einige Leute im Jahr 2000 die Bibel beschuldigen für den Versuch, die Gottheit Christi zu zerstören. Sie sagt auch, dass neuere basierend Übersetzungen auf den neuen Basistext aus den 1970er Jahren eher besser zu tun, weil der, dass wir jetzt einem besseren Zugang zu älteren Manuskripten.

Wir aus dem schwedischen KJV ist anderer Meinung. Es ist nicht eine Ergänzung verschiedener Übersetzungen im Widerspruch zu den grundlegenden christlichen Lehren. Wir streiten nicht über die Heilige Schrift, aber auf der anderen Seite wollen wir die Heilige Schrift und ihre grundlegenden Text verteidigen, wie wir glauben, durch die Vorsehung Gottes ist in unsere Zeit erhalten geblieben. Dass Gott sein Wort ist die eigene klare Zeugnis der Bibel bewahren (Jesaja 40: 8 Neh. 8: 8. Psalm 12: 6-7, 119: 152. Matthew 05.18 Lk 16.17 Rom. 15:... 4 . 1 Pt. 1: 23-25). Es wäre auch sehr schwierig sein, die Bibel zu vertrauen, wenn wir nicht auf den Text erhalten verlassen konnte. Wie wissen wir zum Beispiel, dass keine Zukunft Entdeckung älterer Handschriften, die noch mehr abgekürzt als der alexandrinischen Text werden den Text macht wir jetzt glauben, das Wort Gott ist, ist nicht wirklich da? Am Ende untergraben das ganze Wort Gottes.

Die Bibel im Jahr 2000 reduziert sich die Gottheit Christi ist keine bösartige Anschuldigung, sondern nur die ehrliche Wahrheit. Es ist genug, um in Rom zu lesen. 1: 4, wo im Jahr 2000 die Bibel sagt, dass Jesus als Sohn Gottes durch seine Auferstehung von den Toten installiert wurde. Aber Jesus war nicht darüber informiert, dass der Sohn Gottes durch seine Auferstehung - er als Sohn Gottes geboren und war der Sohn Gottes sein ganzes Leben lang, sein Tod, seine Auferstehung und Ewigkeit. Darüber hinaus ist Jesus den Sohn Gottes mit einem kleinen Bart genannt, und als ein Tag das Knie und bekennt Jesus als Herr, Phil beugen. 02.11, schreibt den Herren mit kleinen h, während Peter den Felsen mit einem Kapital C in Matt anrufen. 16.18.

Aila behauptet, es FNns Text in der Apostelgeschichte. 9: 6, die in dem empfangenen Text hinzugefügt wird. Es ist richtig, dass die Worte in der Apostelgeschichte folgen. 9: 5-6 ist in den meisten griechischen Handschriften fehlt:

Vers 5: „Es ist schwer für Sie, gegen den Stachel zu treten.“ Es ist wahr, dass diese Worte den in den meisten griechischen Handschriften fehlen, aber sie FNns mit den alten lateinischen Handschriften, die Vulgata. Die Worte sind auch in einer syrischen Peshitta Handschriften und in der griechischen Handschriften, Code E und 431, aber in Verse vier statt. Zusätzlich FNns Wörter in allen griechischen Handschriften der Apostelgeschichte. 26:14.

Vers 6: „Beide Zittern und Zagen, sagte er: Herr, was willst du mich tun? Da sprach der Herr zu ihm. „Diese Worte auch in den meisten griechischen Handschriften fehlen aber ebenso wie die Worte in Vers 5 FNns die meisten der alten lateinischen Handschriften, die Vulgata, und in einigen alten syrischen und koptischen Versionen. Außerdem FNns auch diese Worte in allen griechischen Handschriften wie die Worte von v5 an anderer Stelle in der Apostelgeschichte (Apg. 22.10).

Die wichtigste Bestätigung der Worte von Verse 5 und 6 echt ist, wird von der Heiligen Schrift bestätigt, mit dem gleichen Text erscheint in zwei anderen Orten in der Apostelgeschichte, Acts. 22.10 und 26:14.

Wie für den Zugriff auf ältere Handschriften, ist es wahr, dass wir heute einen besseren Zugang zu älteren Manuskripten haben, als sie in den 1500er Jahren hatte. Aila argumentiert, dass der alte Grundtext aus den 1500er Jahren, der empfangene Text basiert auf Manuskripte 900-1200 Jahrhundert. Dies ist jedoch ein zäher Mythos. Die Wahrheit ist, dass der empfangene Text auch auf älteren Manuskripten basiert. Aila fragte in seiner letzten Zeile, die diese Manuskripte sind. Wir werden nun erklären, was diese sind. Wenn wir aber an, dass die alten Handschriften in der griechischen sehen, die 350 bis 400 der ist, so kann es anders aussehen als eine Bibelstelle zu einem anderen. Aber schauen wir uns Manuskripte von 500 bis in den frühen 1500er Jahren als die byzantinischen Handschriften der absoluten Mehrheit, und sie sind in sehr guter Übereinstimmung.

Metzger gibt in „Die Geschichte der NT Textual Kritik“ des byzantinischen Text hat eine läsvariation erhalten, die auf dem zweiten oder dritten Jahrhundert nach der Entdeckung des Papyrus Handschriften, p45, p46 und p66 datiert werden kann.

Philosophische und theologische Annahmen wirken sich auf die Stichprobenmethode

Bevor wir an bestimmten Passagen suchen, wollen wir zunächst sagen, dass wir bereits in mehreren Artikeln argumentiert haben, usw. wahr byzantinische Handschriften. Diese Manuskripte haben eine große Konsistenz und haben - wie wir es sehen - durch die Vorsehung Gott den ursprünglichen Grundtext erhalten. Gott hat versprochen, sein Wort zu bewahren, und wenn es nicht der empfangene Text wird Gottes bewahrt Worten, der Text ist es, dass Aila glauben, dass der Heilige Geist durch die Jahrhunderte bewahrt hat? Es ist offensichtlich, dass im Laufe der Geschichte haben Menschen, die, wie Origenes, Eusebius, Westcott und Hort selektiv so gewählt, Lesungen, wo Göttlichkeit Jesu unklar ist, weil sie nicht glauben, dass Jesus von der gleichen Art wie der Vater war. Es ist wirklich ganz erwartet,

Selective antibysantisk Selektionsverfahren

Wir werden nun ein konkretes Beispiel dafür, wie eine solche selektive Auswahlprozess vereinbart, in der Neuzeit. Für uns zu verstehen, wie die Auswahl des Textes ging, müssen wir auch etwas über die fünf Männer wissen, wer uns den neuen Basistext und das Arbeitsmodell in den 1970er Jahren verwendeten sie gab. Welche Art von Handschriften diese fünf Redakteure begünstigt? Carlo Martini der katholischen Kirche präsentiert das Manuskript Vaticanus, der von Alexandria ist. Bruce Metzger nicht Gebrauch des byzantinischen Text machen, wie er hielt es für korrupt. Allen Wikgren wollte die alten Lehrmaterialien verwenden, um zu versuchen, den ursprünglichen Text wiederherzustellen. Das heißt, er wollte nicht den Einsatz der zur Verfügung stehenden Text in byzantinischen Handschriften und der empfangene Text gefunden machen, aber er wollte den Text einer angeblich älteren und ursprünglichen Form durch die Manuskripte wiederherzustellen, die von Alexandria kam. Matthew Black fühlte, dass der Mehrheitstext war nicht das Original, sondern ein später fusioniert und andere Atád kirchlichen Text. Schließlich haben wir Kurt Aland als sowohl für den griechischen Text verantwortlich sind, NestleAland 1979 (Volk der Bibel und nuBibelns Grundtext) und der United Bible Societies griechischen Text, 1975 (Bibel 2000 Grundtext). Aland das Gefühl, dass sie keinen Gebrauch von dem Mehrheitstext machen könnten, weil es irrelevant ist, den ursprünglichen Text zu etablieren. Wir sehen, dass alle fünf einig, dass sie versuchen würden, einen originellen Text mit den alten Handschriften aus Alexandria neu zu erstellen, und sahen den Mehrheitstext, die später fusionierten und andere Atád kirchlichen Text. Darüber hinaus sind nach sowohl dem Schwarzen und Metzger, dass das ursprüngliche Evangelium der frühen Ausbreitung oral, bevor sie den Boden unterzeichnet und so entstand die falsche. (5. Schwarz, Seite 633. 6. Metzger, S.. 86) der Fehler, da die Kirche zu den byzantinischen Handschriften korrigiert, unter diesen Theorien der Männer.

Metzger eindeutig ihre Arbeitsmodell in einem seiner Bücher: „Wenn das Manuskript eines Vaters der Kirche auf eine Passage Bibel unterscheidet, ist es in der Regel am besten, es zu akzeptieren, wie verschieden von der späteren religiösen Text (die byzantinische oder Vulgata)“. (1. Metzger, Seite 87) erhalten wird, bei der Auswahl der Zitate von Vätern, aber wir werden sehen deutlich, dass diese Arbeiten auch die Grundlage für die Auswahl des Textes der Bibel, weil Text.

Wichtige alte Manuskripte

Es FNns eine Reihe von alten Handschriften in Großbuchstaben geschrieben, die für diese Redakteure besonders wichtig waren, weil sie alle sehr alt waren. Meistens älter die Handschriften in Großbuchstaben als die mit Kleinbuchstaben. In unserem Bericht haben wir Daten vor allem aus den Büchern von JA Moorman, frühen Manuskripten, Kirchenvätern gesammelt und die autorisierte Version, (4. Moorman) und Bruce M. Metzger Buch, A Textual Commentary auf dem griechischen Neue Testament (2. Metzger) hier ist eine Liste von einigen der Handschriften in großen Buchstaben geschrieben:

  1. Code Sinaiticus (Alef) aus den 300 Jahren. Enthält das gesamte NT.
  2. Code Alexandrinus (A) von 400 Jahren. Enthält fast alle NT.
  3. Code Vaticanus (B) von 300 Jahren. Enthält fast alle der NT mit Ausnahme der letzten vier Bücher des Neuen Testaments.
  4. Code Ephraemi Rescriptus (C) von 400 Jahren. Enthält NT.
  5. Code Bezae Cantabrigiensis (D) von 400 Jahren. Enthält die Evangelien und die Apostelgeschichte.
  6. Code Claromontanus (D) von 500 Jahren. Hat die Briefe des Paulus in Griechisch und Latein.
  7. Code Basilensis (E) aus den 700 Jahren. Enthält die Evangelien.
  8. Code Washingtonianus (W) von 400 Jahren. Enthält die Evangelien.

Zusätzlich FNns die Fragmente aus einer Reihe von Handschriften, die noch älter sind und Papyrushandschriften genannt. Wir werden nun auf einige spezifische Bibelstellen sehen das Arbeitsmodell, um zu sehen, diese fünf Männer angewandt.

Joh. 7: 8 fehlt noch in einigen Handschriften

In Joh. 7: achte Jesus sagt in Vers 8, dass er nicht zu dem Fest in Jerusalem hinaufgehen sollte und in Vers 10 heißt es, dass, wenn seine Brüder zum Fest hinaufgegangen waren, dann hat er es auch ging. Viele Manuskripte haben noch das Wort. Das Wort ist immer noch wichtig, denn wenn es fehlt, wird Jesus nicht die Wahrheit sprach. Als Wort noch FNns in frühen Manuskripten wie Papyrus 66 und 75 und Text Kritiker Lieblingshandschrift Vatikan, sollten sie die läsarten gewählt haben. Hier können wir die Zusammenfassung der ältesten Handschriften sehen:

noch FNns im Text fehlt noch im Text P66, P75, B, E, W Alef, D Mehrheit der griechischen Handschriften mit Kapitalisierung Vulgata

Wir sehen in der Zusammenstellung der Unterstützung auch zu den ältesten Handschriften einschließlich Papyrusmanuskript P66 und P75 aus den 200 Jahren mit stark sein. Im Zusammenhang mit den fünf Herausgebern uns den neuen Basistext 1975 gab, gab dann Metzger ein Buch veröffentlicht, in dem er auf den Entscheidungen zusammengestellt Kommentare sie an jeder Bibelstelle gemacht. Hier schreibt er den folgenden Kommentar:

„Der Text war noch früh ist die Inkonsistenz zwischen Verse 8 und 10 zu mildern“ (2. Metzger, S.. 185)

Dies ist keine wissenschaftliche Aussage, sondern lediglich eine Annahme ohne jeden Beweis. Warum diese Bibel Redakteure erraten, die noch war von Anfang an fehlt? Nun, da der ursprüngliche Text enthielt Fehler, nach ihnen, zum Teil wegen der mündlichen Übertragung, sie den Text in seine ursprüngliche Form, auch wenn es falsch war, wiederherstellen wollte. Sowohl der byzantinische Text und die Vulgata ist ein späterer kirchlicher Text nach diesen Editoren. Aber warum nicht akzeptieren, dass auch dort von Anfang an waren, als ihre Lieblingshandschrift, der Vatikan und auch zwei Papyrushandschriften das Wort haben noch die wahr? Für ihre überarbeiteten Text unterscheidet sich von dem später religiösen Text der Vulgata. Die Antwort ist, dass diese fünf Editoren arbeiten Modell alles gesagt und nicht zuletzt von allen war dem Vatikan zu folgen, aber es war vor allem nicht dem „religiösen Text“ in Form von byzantinischen Handschriften zu folgen. Nicht nach dem byzantinischen Text, dass die christliche Kirche treu führte Trad seit mehr als fünfzehn Jahrhunderte war wichtiger als alles andere. Es war wichtiger als das gesamte Textmaterial und es war wichtiger als ihre Lieblingshandschrift Vatikan gegen sie sprach. Es war diese antibysantiska Haltung war auffälligste Merkmal dieser fünf Redakteure Textauswahl. Es war wichtiger als das gesamte Textmaterial und es war wichtiger als ihre Lieblingshandschrift Vatikan gegen sie sprach. Es war diese antibysantiska Haltung war auffälligste Merkmal dieser fünf Redakteure Textauswahl. Es war wichtiger als das gesamte Textmaterial und es war wichtiger als ihre Lieblingshandschrift Vatikan gegen sie sprach. Es war diese antibysantiska Haltung war auffälligste Merkmal dieser fünf Redakteure Textauswahl.

Mark. 1: 2 oder Propheten Prophet Jesaja

In Mark. 1: 2, ist die Frage, ob es der Prophet Jesaja, "sein sollte oder‚Propheten‘. Es gibt zwei Zitate, die ersten von Malachi und der andere stammt aus Jesaja. Deshalb ist es richtig, Propheten zu schreiben. Hier ist eine Zusammenfassung der ältesten Handschriften:

Jesaja Ein Prophet Propheten, E, W Alef, B und D Mehrheit der griechischen Handschriften mit Kapitalisierung Vulgata

Metzger gibt den folgenden Kommentar, warum sie die Propheten Jesaja wählen:

„Es ist daher leicht zu verstehen, warum diejenigen, die sie die Worte geändert kopiert“ Prophet Jesaja „(die Messwerte, die FNns in den frühesten Zeugen des alexandrinischen und Westtexttypen) auf die umfangreichere einleitenden Worte“ die Propheten. „(2 Metzger, Seite . 62)

Laut Metzger ist es daher am besten wählen „den Propheten Jesaja,“ auch wenn es die Mehrheit der Handschriften von Groß- und Kleinbuchstaben unterstützt die Propheten wie Jesaja FNns der Prophet von der späteren kirchlichen Text unterscheidet (dh byzantinische). So war es wirklich kein wissenschaftliches Arbeitsmodell sie folgte, sondern nur eine Spekulation, die davon ausgeht, dass die biblischen Textfehler von Anfang an enthalten. Beachten Sie, dass Handschrift Alef (Sinaiticus), die viele Fehler enthält, den gleichen Fehler in Matt. 13.35, wo es auch der Prophet Jesaja, aber das Zitat stammt aus Psalm 78: 2. Dieser Fehler wurde jedoch nicht genehmigt, wenn es gab auch andere griechische Manuskripte mit dem gleichen Fehler.

Mark 09.42 Wer an mich glaubt

Mark 09.42 Wer aber einem von diesen Kleinen, die an mich glauben, das ist das Wort für mich in einigen Handschriften weggelassen. Hier ist eine Zusammenfassung des Manuskriptes Material:

Me FNns Worte mit Worten auf mich fehle A, B, C-2, E, W Alef, C *, D Mehrheit der griechischen Handschriften mit Kapitalisierung Vulgata

Wir schauen auf die Zusammenfassung der Unterstützung für die Worte ‚ich‘ ist sehr stark unter den alten Handschriften einschließlich der Vatikan und FNns sowohl mit der Vulgata und in der Mehrzahl der Handschriften mit Groß- und Kleinbuchstaben. Aber Metzger schrieb in ihrer Stellungnahme, dass der FNns eine Möglichkeit, dass die Worte von parallel anstatt in Matthäus 18 aufgenommen wurden: 6. Aus diesem Grund waren sie auf diese Worte nur ungern und legte sie in Klammern. Aber der Hauptgrund bieten sie nicht weiß, ist eigentlich ihr antibysantiska Arbeitsmodell: „Wenn es Unterschiede FNns, ist es am sichersten, den Text zu wählen, die von dem späteren religiösen Text unterscheiden, dh der byzantinische Text. „(1. Metzger, p. 87)

Matt. 5,22 nicht zu rechtfertigen

Aber ich sage euch: Wer ist wütend mit seinem Bruder ohne triftigen Grund, er für das Gericht verfallen wird. Hier sind Worte ohne triftigen Grund in den griechischen Handschriften weggelassen. In der griechischen, es ist nur ein Wort. Hier eine Zusammenfassung:

Die Worte nicht zu rechtfertigen FNns in den Text geschrieben, Worte nicht zu rechtfertigen fehlt im Text Alef-2, D, E, W P67, Alef *, B, D-2 Die Mehrheit der griechischen handskrifer mit Kapitalisierung Vulgata

Es FNns starke Unterstützung bei älteren Manuskripten und zitiert auch von den Kirchenvätern des zweiten Jahrhunderts für keinen triftigen Grund echt ist, aber Metzger schreibt in seinem Kommentar:

„Beim Lesen“ kein vernünftiger Grund „aus dem zweiten Jahrhundert weit verbreitet ist weiter, es ist viel wahrscheinlicher, dass das Wort von der Person hinzugefügt wurde, den den Text kopiert, bevor die Schrift Schweren zu erweichen, als das Wort als überflüssig weggelassen worden wäre.“ (P . 11, Metzger 2)

Metzger und die anderen Editoren werden nur Gründe, warum das Wort hinzugefügt worden sein, ist aber auf die Idee, nicht offen, dass die Person, die verpassten ein Wort kopiert. Warum sie diese Wahl treffen? Wenn Sie ihr antibysantiska Arbeitsmodell wissen so verstehen, warum. Sie wählen den Text, der von dem „späteren kirchlichen Text abweicht (dh byzantinische). Ein weiterer Grund für die ohne triftigen Grund weggelassen ist, dass der Kirchenvater Origenes Manuskripte hatte, dass dies hatte, aber davon ausgegangen, ohne guten Grund gegeben. (3. Burgon, pp. 359-360)

Lk. 2.33 Joseph und sein Vater

Einige Manuskripte haben „Joseph und seine Mutter wunderten ...“, während die anderen Handschriften haben „Sein Vater und seine Mutter wunderten ...“. Wenn es Joseph und sein Vater ist sehr wichtig im Hinblick auf die jungfräuliche Geburt sein. Hier ist die Zusammenfassung aus:

Und Joseph und sein Vater, und A, E Alef, B und D Mehrheit der griechischen Handschriften von Groß- und Kleinbuchstaben Vulgata Mehrheit der alten lateinischen Handschriften

Wir sehen die Zusammenfassung, die eine Mehrheit der griechischen Handschriften von Groß- und Kleinbuchstaben Unterstützung für sie Joseph, und auch die Mehrheit der alten lateinischen Handschriften zu sein. In Tatians Zusammenstellung der vier Evangelien, wie er etwa 170 Jahre, sagt Josef. Aber Cyril von Jerusalem Schriften, in der Mitte des 300 Werke, sagt sein Vater.

Metzger sagt, dass sie (dh die fünf Redakteure) glauben, dass die Kirche die Fehler korrigiert, um die jungfräuliche Geburt zu schützen. (2 Metzger, S.. 111-112) Es FNns alte Manuskripte, die Unterstützung sowohl für Joseph und seinem Vater. Sie können nichts beweisen, aber Sie haben eine der Optionen zu wählen. Metzger und die anderen Editoren wählen, ohne Beweise seines Vaters mit der Begründung, dass der Fehler von Anfang an war und dann die Kirche der Fehler korrigiert. Aber der „Fehler“ war es von Anfang an, also eine Spekulation auf der unbewiesenen Annahme zugrunde, dass die Fehler automatisch in der mündlichen Übertragung stattgefunden haben muss. Darüber hinaus ist es weiterhin eine unbewiesenen Spekulationen, dass der Transfer nur mündlich nahm. Sie setzen ihrem antibysantiska Arbeitsmodell zu folgen, um den Text auszuwählen, die von dem „späteren kirchlichen Text“ ab, dh der byzantinische Text.

Matt. 6: 1 Geschenk oder gute Werke

KJV KJV

Obwohl die Unterstützung für Geschenk zu den ältesten Handschriften so nicht so stark ist FNns die wenige alten Handschriften, die ihm seine Unterstützung zu geben. Zusätzlich FNns Geschenk unter Tatian und Origenes Schriften. Tatian war aktiv in den späten 100 des Origenes in den frühen 200er. Man braucht nicht ein prominenter Textkritiker zu sein, dass läsvarianten zu erkennen „passen sie von guten Taten durchführen“ ist ein falscher Anruf, der zu anderem biblischem Text widerspricht. Da beide Optionen zurück in der frühen christlichen Ära zurückverfolgt werden können, sollte die Wahl natürlich sein, das Geschenk als echt zu erkennen, wie der Text in Einklang mit anderen Bibelstellen sein sollte. Es ist der Herr selbst, der all die Schrift ausgeatmet hat. Aber leider diese Editoren die falsche vor entscheiden, was richtig ist. Mehrere der Redaktion der Ansicht, dass es Fehler im Text waren wegen der mündlichen Übertragung der Kirche seit korrigiert. (5. Schwarz, Seite 633. 6. Metzger, Seite 86) Aber das Wort Gottes wurde von den Leuten mündlich über ist eine Lüge, die vom Herrn widerlegt wird, selbst wenn er sagt, dass „alle Schrift, von Gott gegeben ist.“ (2 Tim. 3,16)

Mark. 10.24 Vertrauen auf Reichtum

KJV KJV

Eine überwältigende Mehrheit der antiken griechischen und lateinischen Handschriften zu unterstützen, um die fehlenden Wörter in den beiden Handschriften Vaticanus und Sinaiticus. Metzger gibt die folgende Bemerkung: Die Schwere der Aussage Jesu wurde durch die Einführung eines anderen kvalifkation erweicht seine Einschränkung der Allgemeinheit und brachte sie näher an den Kontext des Textes. (2 Metzger, Seite 90) Es war nicht das gesamte Manuskript Material, das ihre Wahl ohne eine Vermutung entschieden, die mit ihrer unbegründeten antibysantiska Arbeitsmodell übereinstimmte.

Lk. 9.35 geliebt oder ausgewählter

KJV KJV

Das gesamte Manuskript Material bietet Unterstützung für den geliebten Sohn. Metzger Kommentar ist:

Ursprünglich es Luke stand zweifellos die Auserwählten, die nur hier im Neuen Testament vorkommt. Die zweite Option, die einen gemeinsamen Ausdruck beinhaltet ist, durch das Schreiben zusammen FL ätning geliebten Sohns. (2. Metzger, pp. 124),

Mfråga uns: Von dem, was Jesus ausgewählt ist? Wie kann eine und nur eine der ursprünglichen ausgewählt wurde, müssen wir den Sohn ausgewählt werden? Wir haben zwei Alternativen, die fast so alt sind zur Auswahl. Metzger ist absolut sicher, dass es ursprünglich der Auserwählte war. Wenn Sie, dass die Heilige Schrift glauben, durch Inspiration von Gott gegeben, aber der Text wird von Mund zu Mund mit dem menschlichen Unvollkommenheit weitergegeben worden ist, dann FNns die viele Fehler, die korrigiert werden müssen. Dann wird es logisch zu sagen, dass Personne sagte: „Die Bibel ist von Anfang an und während der Arbeit des Menschen“ (8 Swedish Bible Society Annual) Personne war einer der drei Männer, die uns die 1917 Kirche Bibel gab. Wenn Sie glauben, dass Personne, die Bibel ein Werk des Menschen ist, dann können Sie den gewählten wählen. Aber wenn Sie glauben, dass die Heilige Schrift ist von Gott eingegeben und haltbar gemacht, dann ist mein geliebter Sohn wählen.

Joh. 06.47 Wer an mich glaubt,

Joh.  06.47 Wer an mich glaubt,

Das gesamte Manuskript Material gibt seine Unterstützung für die Worte von mir wahr ist, obwohl nur wenige antiken griechischen Manuskripte diese Worte weglassen. Tatians machte eine Zusammenstellung der vier Evangelien über 170 Jahre, in denen er mit mir war. Metzger gibt folgenden Kommentar:

Die Zugabe von mir war natürlich und unvermeidlich. Die Überraschung ist, dass relativ viele, die der Versuchung widerstanden, kopiert. Wenn die Worte ursprünglich im Text vorhanden gewesen, so gibt es niemanden, gute Erklärung, warum wurden die Wörter weggelassen. (2. Metzger, S.. 183)

Es FNns nicht viele Manuskripte diesen Fehler kopiert haben. Das gesamte Manuskript Material gibt uns zwei Möglichkeiten. Niemand kann beweisen, dass die Worte von Anfang an oder fehlten. Die fünf Redakteure weiterhin als sein antibysantinska Arbeitsmodell, um den Text auszuwählen, die auf dem Gelände des „späteren kirchlichen Text“ abweicht, dass sie nur einen möglichen Grund sehen können, das heißt dass diejenigen, die Text korrigiert kopiert, was hier fehlt. Sie waren nicht für die recht offensichtliche Idee, dass jemand diese beiden Worte unbeabsichtigt verpasst kopiert und dann übertragen diesen Fehler auf andere Kopien aus. Wenn Worte fehlen, so heißt es, dass wer auch immer glaubt, hat das ewige Leben, aber dann die wichtige Wahrheit fehlt, dass wir an Jesus glauben, müssen das ewige Leben zu haben.

1. 15.47 Herr vom Himmel

1.  15.47 Herr vom Himmel

Was die Kirchenväter als Kirchenvätern mit dem Herrn in seinen Schriften folgt: Tetullianus, Hippolytus und Victorinus von Pettau von dem 200er und Basilius des Großen von 300 Jahren. Die folgenden Väter haben den Herren nicht in seinen Schriften: Cyprian von dem 200er und Hilarius von Poitiers und St. Athanasius von den 300 Jahren. Welche sollten Sie wählen? Es FNns frühzeitige Unterstützung für beide Optionen, die beide von den Kirchenvätern und den antiken griechischen Handschriften. Ein religiöser Text, dh Byzantinische Handschriften haben den Herren und den anderen religiösen Text, dh Vulgata Handschriften haben den Herrn nicht. Metzger kommentiert ihre Wahl, um den Herren zu verzichten. „Wenn das Wort (der Herr) war ursprünglich dort, so FNns gibt keinen Grund, warum er nicht mehr verlassen haben sollte.“ (2 Metzger, p. 501-502) Wieder einmal wird deutlich, dass sie nicht offen sind, weil es ein Übertragungsfehler sein kann, dass jemand dieses Wort verpasst kopiert. Ein weiterer Grund könnte sein, dass Eusebius, die Bibeln an den Kaiser Konstantin nahm. Eusebius glaubte nicht, dass Jesus Gott ist. Da gibt es schon Unterschiede zwischen den verschiedenen Manuskripten, wie FNns auch die Möglichkeit, dass er die Manuskripte wählte, der mit seinem Glauben übereinstimmten. Es FNns Text Wissenschaftler glauben, die beiden alten Manuskripte Alef (Sinaiticus) und B (Vatikan) aus diesen Bibeln Kaiser Konstantin von Eusebius bestellt. (7. Skeat, pp. 21-22) Da gibt es schon Unterschiede zwischen den verschiedenen Manuskripten, wie FNns auch die Möglichkeit, dass er die Manuskripte wählte, der mit seinem Glauben übereinstimmten. Es FNns Text Wissenschaftler glauben, die beiden alten Manuskripte Alef (Sinaiticus) und B (Vatikan) aus diesen Bibeln Kaiser Konstantin von Eusebius bestellt. (7. Skeat, pp. 21-22) Da gibt es schon Unterschiede zwischen den verschiedenen Manuskripten, wie FNns auch die Möglichkeit, dass er die Manuskripte wählte, der mit seinem Glauben übereinstimmten. Es FNns Text Wissenschaftler glauben, die beiden alten Manuskripte Alef (Sinaiticus) und B (Vatikan) aus diesen Bibeln Kaiser Konstantin von Eusebius bestellt. (7. Skeat, pp. 21-22)

1 Tim. 03.16 Gott offenbart im Fleisch

1 Tim.  03.16 Gott offenbart im Fleisch

Hier ist die Frage, ob es irgendwelche sein). Eine sehr starke Bestätigung, dass Jesus ist Gott, Gott, oder er (wörtlich:. Offenbart im Fleisch Viele Häresien, wie Zeugen Jehovas, wäre es schwierig, die Anhänger dieser Wahrheit zu gewinnen, dass Jesus Gott geoffenbart im Fleisch hatte ungestört gelassen . Mehrere frühe Kirchenväter ist, dass in seinen Schriften, aber der Vater Kirche Gregor von Nyssa, der über die 300 Werke, Gott in ihren Schriften haben. Laut Metzger, sie hielt es für eine Korrektur des Wortes war, der als Drucker gedacht falsch geschrieben wurde kann es und geändert Gott, eine weitere Option, die Metzger und die anderen Editoren für alle an einen Drucker geändert zu Gott offen waren „eine größere dogmatisch Präzision zu geben.“ Metzger zitiert einschließlich Origen Unterstützung dafür, dass sein, aber wir wissen, dass Origen nicht in der Lehre von der Dreiheit angenommen. (2. Metzger, p. 573-574) Es war ein Kampf der Gottheit an der 300 ist, und es ist nicht weit hergeholt anzunehmen, dass es Kräfte gab, die Gott aus dem Text entfernen wollte.

Mark. 16: 9-20

Die fünf Redakteure des neuen Basistextes der Meinung, dass dieser ganze große Textabschnitt in dem Markusevangelium eine Ergänzung. Man hat versucht, all diese zwölf Verse aus der Bibel zu entfernen, aber dann viele Bibelleser wählte die Übersetzung nicht zu kaufen. Daher wagt es nicht, moderne Übersetzungen diese zwölf Verse zu entfernen, aber geben, dass eine Verlängerung ist, die nicht zum ursprünglichen Evangelium gehört, die für. Instanz gilt. 1917 Bibel 2000 König James und nuBibeln. Der Beweis, dass diese Verse sind echt ist sehr stark. Es FNns 620 griechische Handschriften, die Mark enthalten, in 618 dieser FNns diese zwölf Verse mit. Es ist nur in den beiden Handschriften Alef (Sinaiticus) und B (Vatinanus), dass sie fehlen. Ein frühes Manuskript aus der gleichen Zeit, A, hat mit allen zwölf Versen. Alle alten lateinischen Handschriften haben die Verse außer K, derdiedas ein kurzes Ende. Frühe Kirchenväter zitieren aus diesen zwölf Verse, von Justin Martyr ca. 150 CE .. ab und Irenäus zitiert das Jahr 180 der gesamte Vers von Mark. 16.19. Wie Verse hinzugefügt werden, wenn sie 200 Jahre existierte, bevor die Sinaiticus und Vaticanus geschrieben? Darüber hinaus diese beiden Manuskripte, Alef und B auslässt Verse, einen großen leeren Raum verlassen, als ein Zeichen, dass der fehlende Bibeltext. Wahrscheinlich hoffte, dass sie fnna den fehlenden Text und schreiben es danach. Text Kritiker argumentieren, dass die letzten zwölf Verse haben einen anderen Stil, weil zwei typische Worte fehlen, zurück / zurück und sofort, aber der Text Forscher Burgon haben die Angelegenheit untersucht und festgestellt, dass diese Worte auch in mehreren anderen Kapiteln Mark fehlen. Sie argumentieren auch, dass Eusebius und Jerome diese Verse in den meisten seiner Manuskripte fehlte. Aber das ist sehr widersprüchlich, denn sonst argumentieren sie Befürworter des neuen Basistext, dass es nicht die Anzahl der Manuskripte ist, die wichtig sind. Aber in diesem Fall ist die Zahl der plötzlichen Aufpralls. Es FNns keines ihrer Argumente für eine kritische Überprüfung halten. Es ist eigentlich eine ziemlich weit hergeholt Idee, dass jemand zwölf Verse hinzufügen würde erhalten, wenn Sie wissen, was schwerwiegende Folgen, wenn Sie addieren oder subtrahieren.

Es ist nicht das gesamte Manuskript Material oder Zitate aus Kirchenvätern, die taten, Metzger und die anderen Editoren betrachteten diese Verse hinzugefügt, sondern ihr Arbeitsmodell, das aus zwei Regeln bestand aus:

  1. Wenn B (Vatikan) und Alef (Sinaiticus) vereinbart sind, unterscheidet sich aber von anderen Handschriften folgen wir diese beiden.
  2. Wenn FNns Unterschiede so ist es am besten, um den Text zu wählen, die von dem späteren religiösen Text unterscheiden, dh Byzantinische Handschriften.

Zusammenfassung

Wir haben nun durch zwölf Passagen gegangen zu zeigen, wie die Auswahl von Text zu dem neuen Basistext ging. Einige dieser Passagen betreffen die Widersprüche und andere in Bezug auf die Unterstützung für Jesus Gottheit. Die Unterstützung der verschiedenen Handschriften können von einem Ort zum anderen verschieden sein. Manchmal ist die Unterstützung zu den ältesten Handschriften stärker und manchmal schwächer. Aber sehr oft die byzantinische Text / Empfangene Text Unterstützung von einer oder mehrere sehr alten griechischen Handschriften. Text Wissenschaftler sagen, dass wir heute haben Zugriff auf ältere und bessere Manuskripte, als sie in den 1500er Jahren hatte, aber B (Vatikan) war bereits bekannt, in den 1500er Jahren und Alef (Sinaiticus) ist wirklich nicht eine gute Handschrift. Es ist eine bekannte Tatsache, dass der FNns vieler Übertragungsfehler in diesem Manuskript. Eine solche schlechte Handschrift sollte es in fl uss haben nicht den neuen griechischen Text erhalten hat. Obwohl die Verfügbarkeit von Manuskripten besser als heute in den 1500er Jahren, wird es entscheidende Frage: Wer sollte die Auswahl treffen? Diejenigen, die Christen sind und glauben, dass die Schrift ist von Gott gegeben und erhielt durch den Herren Vorsehung für unsere Zeit eine Auswahl von Text zu machen. Aber diejenigen, die nicht glauben, dass die Schrift durch Inspiration gegeben wird, und glaube nicht, dass der Herr den Text erhalten, machen sie eine andere Auswahl. Weil sie in der mündlichen Überlieferung glaubt, meinen sie, dass es am sichersten ist, wenn es Unterschiede im Text FNns, wählen Sie den Text, der von dem späteren kirchlichen Text unterscheidet, dh Byzanz. In dieser Bewertung können wir schließen, dass, wenn die Wahl war zwischen byzantinischen und Vulgata Handschriften, so dass sie aus der byzantinischen Text abzuweichen gewählt haben. Sie wollten vor allem ihre Lieblingshandschrift B (Vaticanus) folgen, aber wir können auch mal sehen, wenn sie wählten aus diesem Manuskript abzuweichen, weil es im Einklang mit byzantinischen Handschriften und in der Wahl zwischen folgenden B (Vatikan) oder weichen von der byzantinischen Text, wie wählten sie aus der byzantinischen Text abzuweichen. Dieses antibysantiska Modell arbeiten, die nicht so bekannt ist, kann man etwa in einem der Metzger-Bücher lesen. (1. Metzger, S.. 87) Dies ist keine wissenschaftliche Arbeit Modell, sondern basiert auf einer irrationalen Abneigung byzantinischen Handschriften und Empfangene Text. Ein solches Arbeitsmodell ist nicht nur unwissenschaftlich, sondern geradezu unbiblisch, weil es die biblische Aussage über sich selbst ignoriert.

Wenn die Christen glauben , dass Gottes Wort ausgeatmet wird und festgehalten hatte , um eine Auswahl zu treffen, wie den griechischen Urtext hatte, die die FNns im kollektiven Manuskript Material vertreten worden ist, dh der byzantinische Text, der dann eine Fortsetzung des empfangenen Textes fck. Aber leider ist die neue Basistext, mit all seinen Fehlern und Widersprüchen war die Basis für fast alle schwedischen Übersetzungen während der 1900er Jahre und Anfang der 2000er Jahre, mit zwei Ausnahmen. Dauben Revision von Karl XII Bibel 1923 KJV, beide basierend auf dem empfangenen Text. Nur im Neuen Testament bezieht sich auf die Veränderungen um 3300 Plätze! Für diejenigen , die mehr wissen wollen, empfehlen wir einen Besuch auf der Website, bibel.se , wo Sie Videos und viele Artikel und Debatten genießen.


SCHWEDISCHES KJV

Bo Hagstedt, Vorsitzender

André Juthe Ph. D.


→ den Artikel als PDF-Datei zum Download.


Siehe die vorherigen Abschnitte:

Reformation Bibel Webseite: www.bibel.se

Siehe auch:


Referenzen

  1. Bruce M. Metzger, Der Text des Neuen Testaments, es ist Transmission, Korruption und Restaurierung, 4. Auflage, Oxford University Press 1968.
  2. Bruce M. Metzger, ein textueller Kommentar zum griechischen Neuen Testament, 2. Auflage, Deutschen Bibelesellschaft / Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart, 8. Druck. Im Jahr 2007.
  3. John William Burgon, Die Revision überarbeitete, zweite Druck, Dean Burgon Society Press, New Jersey, im Jahr 2000.
  4. JA Moorman, frühe Manuskripte, Kirchenväter und die autorisierten Version, die Bibel für heute Press, New Jersey, 2005. Moorman hat das Manuskript Beweise FNns zusammengestellt und zitiert sogar die Kirchenväter. Die Quellen, die er verwendet hat, ist Tischendorfs achte Auflage, Nestle-Aland-Version 26, die United Bible Societies dritte Auflage 1975, Karten der Handschriften in den Text des Neuen Testaments von Kurt und Barbara Aland, CE Leggs Ausgaben von Matthäus und Markus, mehrere Angebote sind genommen von von Soden, Hodges und Farstad, die Åland Synopse der Evangelien und Hoskier der Offenbarung.
  5. Matthew Schwarz, Peake Kommentar auf der Bibel, Revised Edition 1962.
  6. Bruce M. Metzger, Das Neue Testament, Ihr Hintergrund, Wachstum, und Inhalt, Abingdon Press, 1965.
  7. TC Skeat, Der Codex Sinaiticus und die Codex Alexandrinus, London, das British Museum im Jahr 1963.
  8. Schwedische Bibelgesellschaft Jahresbericht, Protokoll der 21. April 1886.

Tack för att du läser Apg29. DELA gärna till dina vänner. Du kan också stödja Apg29 genom att sätta in en valfri GÅVA på BANKKONTO 8169-5,303 725 382-4. På internetbanken går det att ställa in så att du automatiskt ger en summa varje månad. Men om du hellre vill kan du SWISHA in en frivillig summa på 070 935 66 96. Tack.


Vill du bli frälst?

Ja

Nej


Publicerades onsdag 8 maj 2019 13:38 | | Permalänk | Kopiera länk | Mejla

22 kommentarer

Robert 8/5-2019, 17:33

Den ende som kan tvivla på Jesu Gudom är den som inte blivit född på nytt, oavsett översättningar. Och oavsett översättningar vet den som är född på nytt att Jesus är Herrarnas Herre och Konungars Konung. Man vet åxå att Jesus alltid varit det för han är Alpha och Omega.

Men ok det hade ju underlättat om hela skriften var utan mänsklig bristpåverkan tex i Uppenbarelseboken där den blekgula hästen egentligen är en grön häst....

Svara


margareta 8/5-2019, 21:35

TACK FÖR DENNA PÅMINNELSE

Den Heliga Skrift, Ordet, är mina fötters lykta, ett ljus på min stig

Gud har gett oss en instruktionsbok

Ändrar man, lägger till, drar bort, då är det svårt att förstå Ordet, då är det ingen Helig Skrift längre och då blir det förvirring

Märkligt att ändra en grundtext ???

Var finns vördnaden och respekten för Guds Ord som är heligt.

Svara


Roger T. W. 8/5-2019, 23:57

Det här är fantastiskt och visar hur mycket vi behöver varandra. Vi är många som inte kan grundspråken. Var och en bidrar efter egen förmåga. Jag kan inte svetsa med pinne heller och glädjer mig över att några kan. Se beroendet i vår människofamilj.

Svara


Stefan Jonasson 9/5-2019, 09:22

Folkbibeln är en bra översättning.. När jag började läsa bibeln igen efter många år.. Efter många år i misär och hopplöshet och jag åter igen kunde gripa tag i GUDS NÅD och få tillbaka mitt hopp.. Hade läst 1917 förut.. Den var bra med en fin gammal svenska.. En översättning jag läste står det i Rom 5:1 då vi nu blivit rättfärdiga av tro har vi fred med GUD genom vår HERRE JESUS KRISTUS.. I folkbibeln står det frid med GUD det är väl samma sak egentligen.. Men fred är ett bra ord alltså vi har slutit fred med GUD genom att tro på den han har sänt.. I gamla testamentet står det att fred må man sluta med mig.. Vi har fred med GUD genom att han förklarat oss rättfärdiga.. Trots att vi egentligen inte alltid gör det som är rättfärdigt.. Vi misslyckas ibland men vi försöker han tillräknar oss inte våra synder längre vi är försonade med GUD han ser oss som rena han ser JESUS KRISTUS RÄTTFÄRDIGHET...

Svara


Alf 9/5-2019, 23:16

Jag uppskattar väldigt att Reformationsbibeln finns och de som jobbat och slitit fram den genom Guds nåd. Det är kraft i Guds Ord.

Svara


Aila Annala 10/5-2019, 08:36

Jag tänker inte gå in på själva argumentationen eftersom det redan finns alldeles tillräckligt mycket skrivet om de olika handskriftstraditionerna, även av bibeltrogna evangelikala forskare (där Hagstedts & Juthes ord "myt" verkligen inte är rätt beskrivning). Bara ett par ord om litteraturen: deras första källhänvisning är till Metzger, men varför inte ta en nyare upplaga, den fjärde från 2005? Jag skulle också vilja rekommendera Craig Blomberg: "The Historical Reliability of the Gospels" (2nd ed., 2007) och "Can We Still Believe the Bible?" (2014), bara som exempel på att det jag skrev i min artikel inte är något bara jag "hävdar".

Jag vill också påpeka att Hagstedt & Juthe verkar helt ha missat/valt bort min huvudpoäng med min artikel: jag ville vädja till den svenska kristenheten att inte smutskasta varandras bibelöversättningar eller försöka bedöma översättarnas tro. Det ger ett ytterst märkligt intryck för icketroende att de kristna bråkar om sin egen heliga Skrift och ifrågasätter varandra. Jag menar att varje bibelläsare kan i alla seriösa bibelöversättningar hitta allt människan behöver för sin frälsning, och ingen översättning är fullkomlig, så låt oss tacka Gud för att vi har så många översättningar som kan komplettera varandra. Är det inte det viktigaste att folk läser Bibeln, oavsett översättning? Väldigt många kristna läser långt värre saker än en kanske något bristfällig Bibel, med både texter och bilder av betydligt mer tvivelaktiga skribenter än några bibelöversättare! Har inte många kristnas oro blivit ganska missinriktad?

Svara


Lena Henricson 10/5-2019, 15:05

Svar till Stefan Jonasson .

Så fint att du kom tillbaka till din tro på JESUS! 💕✝️💕Då blev det glädje hos Gud och änglarna i himlen. 🎶🌸🎶🌸🎶

Svara


Lena Henricson 10/5-2019, 15:06

Svar till Aila Annala.

Håller med dig! 👍🌹

Svara


Mikael N 11/5-2019, 01:44

Är det någon som har några åsikter om King James-bibeln på svenska? Vad ser ni för för- och nackdelar med denna i jämförelse med Reformationsbibeln?

Svara


Leif 11/5-2019, 10:57

Svar till Mikael N.

ReformationsBibeln är bättre för egen del eftersom den är på svenska!

Men KJW är bra också! 🙏

Svara


Mikael N 11/5-2019, 14:39

Svar till Leif.

Jag syftade specifikt på de svenska översättningen av KJV – http://nyatestamentet.nu/

Jag tycker språket är lite otympligt, då man verkar strävat en mer eller mindre bokstavlig översättning av 1600-talsengelska till svenska.

Sedan delar jag inte heller deras översättningsfilsofi – att just King James-bibeln (alltså inte bara de grundtexter den bygger på) skulle stå under ett löfte om ofelbarhet. Det är ju en väldigt vanlig uppfattning i USA bland t.ex. oberoende baptister eller primitiva baptister.

Svara


Bo Hagstedt 12/5-2019, 12:25

Svar till Aila Annala.

Aila Annala undrar över varför vi inte har använt oss av en nyare upplaga av Metzgers bok. Hon föreslår fjärde upplagan från 2005 av boken ”The Text of the New Testament, It’s Transmission, Corruption and Restoration”. Men våra citat från den boken är från fjärde upplagan. När en bok tar slut så gör man nya tryckningar. Om det sker förändringar i textinnehållet så blir det en annan utgåva än den första (utgåva= reviderad upplaga). Men tryckningen 2005 är inte en ny utgåva utan en ny tryckning av samma utgåva som 1968. Det innebär att innehållet i boken från 1968 och 2005 är detsamma. Om Aila har upptäckt några skillnader, mellan boken som trycktes 1968 och 2005 som berör våra citat, så vill vi gärna få veta det, vi önskar bara försvara Guds ord med hjälp av sanningen. Men i så fall har förlaget missat att ange att 2005 är en ny utgåva vilket vore ytterst osannolikt.

Orsaken att vi valde att ge ut en sammanställning över handskriftsbevis var att Annala hävdade att Reformationsbibelns grundtext bygger på handskrifter från 900 - 1200 talet. Vi har lagt fram konkreta bevis på att det inte stämmer. Vi är väl medvetna om att det finns fler än Annala som gör liknande påståenden. Det gör emellertid inte dessa påståenden mer berättigade. Även om Erasmus inte hade tillgång till äldre handskrifter än från 900-talet när han gjorde sin sammanställning, så har senare textfynd visat att Textus Receptus har stöd även från gamla handskrifter. Det blir därför missvisande att påstå att Textus Receptus bygger på handskrifter från 900 - 1200 talet som Annala och andra textkritiker gör.

När det gäller Annalas huvudpoäng att vi inte ska bråka om den heliga Skrift så tänker hon mycket på hur icke kristna ska uppfatta oss kristna. Hon tycker att det viktigaste är att vi läser Bibeln oavsett vilken översättning vi använder. Detta är ett felaktigt resonemang. Det viktigaste är inte hur icke kristna ser på oss utan hur Gud ser på en bibelöversättning, eftersom det är den heliga Skrift som Gud själv är författare till. Om en översättning inte säger hela sanningen om Jesus, Guds Son, eller till exempel hur vi blir frälsta, så behöver vi reagera och säga ifrån. Man kan bli frälst genom bara vissa delar av bibeln t.ex. Johannesbreven eller ett enda av evangelierna (som det varit under kommunistregimer för många kristna) eller utan någon bibel alls. Men det är inget skäl mot att göra allt man kan för att få den bästa möjliga översättningen av en korrekt grundtext och att kritisera de översättningar som inte håller det måttet. Vår respekt inför Gud och sanningen bör inte ge oss något annat val.

Annala bortser från det faktum att det är viktigt vilken tro man har när man sorterar bland handskrifterna för att välja ut rätt grundtext till Bibeln. Om man har fel tro eller fel utgångspunkt så kan det påverka vilka handskrifter man väljer som äkta och ursprungliga. Vi har lagt fram tydliga bevis för att de fem män som gav oss den nya grundtexten till Nya Testamentet hade fel utgångspunkt och därmed valde fel handskrifter. Det är också så att om man har fel tro när det gäller grundläggande kristen tro, så kommer det att påverka översättningen. Vår avsikt har aldrig varit att "smutskasta" Bibel 2000, men däremot har vi önskat göra varje bibelläsare uppmärksam på dess uppenbara brister. Det är en plikt för varje lärjunge till Jesus att påpeka när hans ord och budskap inte återges korrekt. Även utgivarna till Folkbibeln har kritiserat Bibel 2000, även om de använder samma grundtext. Självklart blir Folkbibelns översättning bättre än Bibel 2000, av den enkla anledningen att enbart kristna, som är födda på nytt, har medverkat i översättningen. Så är inte fallet med Bibel 2000. Hur ska man kunna översätta den heliga Skrift om man inte är född på nytt? Det är ett känt faktum att inte alla som medverkade i översättningen av Bibel 2000 var födda på nytt. Till och med sådana som inte tror att det finns någon Gud har medverkat. För den som vill veta mer om Bibel 2000 och dess brister kan läsa Leif Johanssons skrift: Kan man lita på Bibel 2000?

http://www.dragenut.se/filer/Kan%20man%20lita%20pa%20Bibel%202000.pdf

Sammanfattningsvis, så är vår huvudpoäng att när det gäller en översättning av Bibeln, så gör man det för Herren. Det viktigaste blir då att i gudsfruktan göra sitt bästa för att få fram en översättning som kan bli godkänd av Herren. Om det är något som vi människor anser att vi ska kunna lita på så är det Bibeln. Den är ju fundamentet för de kristna lärorna. Därför menar vi att det är viktigt att välja inte bara en bra översättning utan en bra översättning av en korrekt grundtext. Det finns i Sverige idag både bra och dåliga översättningar av Bibeln. Om vi läser en bra bibelöversättning och gör som det står så blir det bra frukt i våra liv, men om vi läser en dålig översättning, som är full av motsägelser och felaktiga påståenden, så blir frukten i våra liv sämre. Det bästa är om folk läser en Bibel som är en bra översättning av den korrekta grundtexten.

SVENSKA REFORMATIONSBIBELN

Bo Hagstedt, Ordförande

André Juthe Ph. D.

Svara


Torbjörn S Larsson 12/5-2019, 15:26

Värdefulla tankar.

Det är värdefulla tankar Bo ger oss. Alltför ofta har de psykologiska ställningstagandena, ofta undermedvetna, förbisetts då en bibelöversättning debatterats. På ett föredömligt sätt så guidad vi igenom avsnitt efter avsnitt och slipper den pösigt överlägsna ton som man annars använder mot lekmän.

-- En översättning ska vara en översättning. Inte en förklaring till det man uppfattar vara textens mening som man ofta ser i NT av bibel 2000. Dock anser jag deras översättning av GT är betydligt bättre. Luthers översättning av profeterna i GT tycker jag verkar vara lite av ' skjuta från höften '. Men å andra sidan gav han ju oss hela Bibeln på vårt eget språk. Den som alla talar illa om, fribaptisten Helge Åkesson översatte alltihop. När jag grunnar över något så går jag alltid dit eller så tar jag omvägen över Peter Fjellstedt kommentarer som hanterar K XII:s översättning ( Reformationsbibeln).

Reformationsbibeln känns äkta och har ett friskt språk. Hoppas bara att deras pågående översättning av psaltaren i GT kan behålla ordvalörerna och samtidigt få den fina poetiska klangen som lever i 1917 - års översättning!!

Svara


Leif 12/5-2019, 19:25

Svar till Mikael N.

Jaha du👍

Den har jag missat helt....

Svara


Mikael N 13/5-2019, 12:25

Jag satt och funderade, och tänkte att många av de grupper (åtminstone i USA) som hårdast driver KJV-onlyism eller försvarar Textus Receptus eller majoritetstexten, också är rörelser som företräder baptistisk successionism, dvs. att det finns en obruten kedja av baptistiska församlingar allt sedan nytestametlig tid. Hur ser ni på det?

Svara


Christer Åberg 13/5-2019, 13:57

Svar till Mikael N.

"Hur ser ni på det?"

Artikeln handlar om grundtexten och Reformationsbibeln. Alltså ingen diskussion som inte har ämnet att göra.

Svara


Torbjörn S Larsson 13/5-2019, 22:47

Svar till Mikael N.

Utan tvekan fanns det grupperingar där det förekommit bibelöversättningar på landets språk långt före Luther och Wycliffe. Då jag gick i skolan framställdes Luther lite som en superhjälte som översatte NT av Reformationsbibeln på tre månader! Onekligen en bragd. Men vad få vet är att det innan honom fanns minst 14 översättningar till tyska språket...En del av dessa hade anknytningar.

Men egentligen var det ju katoliken Erasmus som fixade sammanställningen av grundtexten. Medans hans kollegor ägnade sig att bränna upp både biblaröversättningar och ägare till dessa.

Svara


Aila Annala 14/5-2019, 12:16

Som jag redan skrivit väljer jag att inte gå in på någon närmare argumentation mot Hagstedt & Juthe, av just den anledning jag redan nämnt: det finns alldeles tillräckligt mycket skrivet om bibelhandskrifter för att den som vill kan bekanta sig med dem själv. Jag skulle bara önska att alla läste på och tänkte efter lite, innan man kommer med så bergsäkra åsikter om andras arbeten och försök till bevisföring mot dem.

Jag skulle också fortfarande vilja vädja till kristenheten att hålla en lite ödmjukare och respektfull attityd mot våra vedertagna bibelöversättningar – inte bara för icketroendes skull utan också därför att Bibeln varnar oss för att döma. Jag orkar inte tro att Hagstedt & Juthe är kapabla att bedöma hur Gud ser på våra olika bibelöversättningar utan får nog (precis som jag och alla andra) nöja sig med att vi är begränsade människor allesammans. Om det nu vore så bekymmersamt att bara en enda svensk bibelöversättning är ”den rätta”, så måste alla deras tro ifrågasättas som blivit troende tack vare och rättat sitt liv efter en annan översättning. Jag har lite svårt att tro att Hagstedt & Juthe riktigt vill gå så långt, och just därför vore lite mer ödmjukhet på sin plats. Självupphöjelse och ifrågasättande av andra väcker inte den respekt som de antagligen strävar efter.

Jag möter ständigt uppriktiga och ärliga, kompetenta och gudfruktiga kristna i olika sammanhang som verkligen inte uppfattar sina bibelöversättningar på det sätt som Hagstedt & Juthe (och många andra) vill hävda att de är (att de t.ex. skulle nedgradera Jesus gudom). Jag har på mina föreläsningsresor och i andra sammanhang fått försöka försvara andra bibelöversättare – faktiskt också Reformationsbibeln! – just därför att alla översättare är bristfälliga människor och i behov av samma Guds nåd och förlåtelse som alla andra, och kan göra oss skyldiga till många felbedömningar och misstag. Men dömande attityder mot andra har jag aldrig kunnat försvara, oavsett varifrån de kommer. Jag känner personligen andra bibelöversättare och representanter från olika bibelsällskap (bl.a. har jag suttit som Biblicas representant i våra gemensamma möten kring Bibeln, dess översättning och spridning), och jag hyser en stor respekt för dem som arbetar med Guds Ord, även om vi inte alltid tänker lika i varje detalj. Vi strävar efter samma mål, att göra Jesus känd som världens Frälsare och försöka övertyga människor om att han är ”vägen, sanningen och livet.”

Aila Annala

Svara


PT 14/5-2019, 12:25

Svar till Aila Annala.

Väldigt bra kommentar Aila!!!!

Svara


Stefan Jonasson 15/5-2019, 01:39

Summan av GUDS ORD är sanningen står det i bibeln... Inte bara enskilda verser.. Som man gör olika doktriner av.. Det går att läsa alla översättningar och räkna ut vad GUD vill säga till oss ödmjuka er för GUD så ska djävulen fly från er... Och han skall upphöja er och ära er (visa sin vilja).. Tack för alla som bevarat skriften och forskat i skrifterna under alla århundranden..

Svara


André Juthe 17/5-2019, 18:29

Vi noterar att Aila inte går i svaromål på sakfrågan på någon enda punkt av det vi tagit upp. Vi håller med henne på den punkten att vi inte anser oss kapabla att bedöma hur Gud ser på de olika bibelöversättningarna. Annala varnar för att vi inte ska döma. Om hon vill påstå att vi är dömande, så tar hon fel, vi har enbart gjort en bedömning av en översättning (Bibel 2000) och talat om att den inte säger sanningen på flera ställen.

Vidare efterlyser Annala mer ödmjukhet och varnar för ”självupphöjelse” och ”ifrågasättande”. Vi har svårt att känna igen denna beskrivning. Är vi mindre ödmjuka än de som gav oss den nya grundtexten 1975? De anser med ”absolut säkerhet” att de sista tolv verserna i Mark. 16:9-20 inte är ursprunglig text utan har blivit tillagt. Vi har gått igenom det samlade handskriftsmaterialet och gått igenom alla deras argument. Både vi själva och erkända textforskare har kunnat konstatera att inte något av deras argument håller. Varför är vi mindre ödmjuka när vi säger att de tolv verserna med ”absolut säkerhet” är äkta och ursprunglig? Det märkliga är att när vi hävdar att just Textus Receptus är den korrekta grundtexten, så är det brist på ödmjukhet. Men om Annala och andra nutida översättare hävdar att den nya grundtexten är den rätta, så är man istället ödmjuk!

Men att hävda att de som förespråkar någon annan grundtext än Textus Receptus inte skulle göra precis samma ”självupphöjande” anspråk är naturligtvis felaktigt. Ty att hävda att en grundtext är den korrekta är rimligtvis – från ett kristet perspektiv det samma som att hävda att Gud anser att den är korrekt. Eller Menar Aila att en grundtext kan vara korrekt samtidigt som Gud anser att den inte är korrekt? Annala: skriver vidare: ”Jag skulle bara önska att alla läste på och tänkte efter lite, innan man kommer med så bergsäkra åsikter om andras arbeten och försök till bevisföring mot dem. ” Ok, men det är ju precis det som vi gjort med åtskilliga debattartiklar, och frågan är om det är vidare ödmjukt att antyda att dessa artiklar visar att vi inte är pålästa och har sysslat med stor eftertanke? Speciellt när man inte på någon enda punkt visar att vi har fel i sak? Är det ödmjukt? Det är också svårt att se varför vi inte kan ha respekt för dem som arbetar med Guds ord samtidigt som vi hävdar att Textus Receptus är den ursprungliga texten. Det ska tilläggas att vi har djup respekt för både Ailas och Biblicums arbete, men vi delar inte ståndpunkten att Textus Receptus bör ersättas av den reviderade texten. Varför är det ”dömande” att förespråka Textus Receptus men inte dömande att förespråka den reviderade ”moderna” textsammansättningen?

Annala hävdar vidare i sitt inlägg att det ”vore bekymmersamt om bara en enda svensk översättning är den rätta. Vidare då: ”måste alla deras tro ifrågasättas som blivit troende tack vare och rättat sitt liv efter en annan översättning.” Detta är inte något som vi har påstått. Vi har istället hävdat att man kan bli frälst genom att läsa de flesta bibelöversättningar som vi har samt att man även kan hitta värdefull undervisning för de kristna. Men om man läser ett av de bibelställen som lär fel och följer det, då kan man komma fel, såsom t. ex. om man läser 1 Petr. 2:2 där det står i den felaktiga grundtexten att man kan ”växa upp till frälsning”. Om man följer denna undervisning och förbiser det faktumet att vi måste bli födda på nytt, dvs. omvända oss, för att bli frälsta, då blir det fel. Frälsning är inget man kan växa upp till, det är bara något man kan ta emot som en gåva.

Vi håller med Annala på den punkten att vi alla är bristfälliga människor som är i behov av samma Guds nåd och förlåtelse inklusive bibelöversättare. Vi har aldrig ägnat oss åt att döma andra bibelöversättare eller de som gav oss den nya grundtexten. Inte heller har vi kommit med några personliga anklagelser. Däremot har vi lyft fram vilken tro och övertygelse de hade som gav oss den nya grundtexten, eftersom det i mycket hög grad påverkade deras urval av text.

Annala har meddelat att hon inte avser att gå in argumentation angående huvudämnet för vår artikel, den rätta grundtexten till Nya Testamentet, så därför betraktar vi debatten som avslutad. Christer Åberg har meddelat att debatten ska handla om detta och inget annat.

Läsarna får själva bedöma vilken position det är som har de bästa argumenten för sig.

Med önskan om Guds rika välsignelse,

SVENSKA REFORMATIONSBIBELN

Bo Hagstedt, Ordförande

André Juthe Ph. D. Informationssekreterare

Svara


SAS 17/5-2019, 23:10

Svar till André Juthe.

Bra skrivit kära bröder i Kristus! Jag har köpt många Reformationsbiblar av er och den översättningen känner jag mig trygg med. Jag har i mina samtal med er upplevt en sann ödmjukhet i ert arbete med att översätta. Ännu en gång vill jag säga tack från mitt hjärta till ert arbete och ser framemot att se hela Bibeln översatt.

Med Varma Hälsningar

En som är trogen köpare av Reformationsbibeln

Svara


Din kommentar

Första gången du skriver måste ditt namn och mejl godkännas.


Kom ihåg mig?

Din kommentar kan deletas om den inte passar in på Apg29 vilket sidans grundare har ensam rätt att besluta om och som inte kan ifrågasättas. Exempelvis blir trollande, hat, förlöjligande, villoläror, pseudodebatt och olagligheter deletade och skribenten kan bli satt i modereringskön. Hittar du kommentarer som inte passar in – kontakta då Apg29.


Prenumera på Youtubekanalen:

Vecka 34, torsdag 22 augusti 2019 kl. 00:07

Jesus söker: Henrietta, Henrika!

"Så älskade Gud världen att han utgav sin enfödde Son [Jesus], för att var och en som tror på honom inte ska gå förlorad utan ha evigt liv." - Joh 3:16

"Men så många som tog emot honom [Jesus], åt dem gav han rätt att bli Guds barn, åt dem som tror på hans namn." - Joh 1:12

"Om du därför med din mun bekänner att Jesus är Herren och i ditt hjärta tror att Gud har uppväckt honom från de döda, skall du bli frälst." - Rom 10:9

Vill du bli frälst och få alla dina synder förlåtna? Be den här bönen:

- Jesus, jag tar emot dig nu och bekänner dig som Herren. Jag tror att Gud har uppväckt dig från de döda. Tack att jag nu är frälst. Tack att du har förlåtit mig och tack att jag nu är ett Guds barn. Amen.

Tog du emot Jesus i bönen här ovan?
» Ja!


Senaste bönämnet på Bönesidan
onsdag 21 augusti 2019 23:06

Be att Jesu ska hela allt som gått sönder, Herren vet och kan göra allting nytt.


Morsan reklam


Aktuella artiklar


Senaste kommentarer


STÖD APG29! Bankkonto: 8169-5,303 725 382-4 | Swish: 070 935 66 96 | Paypal: https://www.paypal.me/apg29

Denna bloggsajt är skapad och drivs av evangelisten Christer Åberg, 55 år gammal. Christer Åberg blev frälst då han tog emot Jesus som sin Herre för 35 år sedan. Bloggsajten Apg29 har funnits på nätet sedan 2001, alltså 18 år i år. Christer Åberg är en änkeman sedan 2008. Han har en dotter på 13 år, Desiré, som brukar kallas för "Dessan", och en son i himlen, Joel, som skulle ha varit 11 år om han hade levt idag. Allt detta finns att läsa om i boken Den längsta natten. Christer Åberg drivs av att förkunna om Jesus och hur man blir frälst. Det är därför som denna bloggsajt finns till.

Varsågod! Du får kopiera mina artiklar och publicera på din egen blogg eller hemsida om du länkar till sidan du har hämtat det!

MediaCreeper

Apg29 använder cookies. Cookies är en liten fil som lagras i din dator. Detta går att stänga av i din webbläsare.

TA EMOT JESUS!

↑ Upp